Hessischer Bildungsserver

Neuer Weg bei Fortbildungsveranstaltungen: Von Eltern für Eltern zur Steigerung von Qualität der Schulkultur

Dieser Beitrag ist abgelaufen: Dez. 31, 2014, Mitternacht

Staatsminister Jürgen Banzer hat bei Eltern um mehr Mut bei der Erziehung von Kindern und Jugendlichen geworben. „Um die Arbeit in den Schulen weiter verbessern zu können, brauchen wir die Unterstützung der Eltern “, so der Minister am heutigen Samstag in Frankfurt auf einer Fortbildungsveranstaltung für Eltern, zu der das Hessische Kultusministerium erstmals in Kooperation mit dem Landeselternbeirat eingeladen hat. Die Veranstaltung, die unter dem Motto „Auf dem Weg zu Erziehungsvereinbarungen zwischen Elternhaus und Schule“ steht, bietet den Eltern im Rahmen von Workshops und Vorträgen Möglichkeit, sich über Initiativen in Hessen zu informieren und Anregungen zu sammeln. Mit dieser Art von Fortbildung wird ein neuer Weg beschritten, in der die Eltern von den Erfahrungen anderer Eltern profitieren können.

Spätestens seit PISA sei bekannt, dass der Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler auch entscheidend von der gemeinsamen Erziehungsleistung in Schule und Elternhaus abhänge, so Jürgen Banzer. „Wir alle können Schule nur dann besser gestalten, wenn alle an Schule Beteiligten sich ihrer Verantwortung bewusst sind und gemeinsam als Schulgemeinde handeln.“ Gleichzeitig sollten die in den Familien eingeübten Regeln auch in den Schulen berücksichtigt werden. Bildung gelinge nur, wenn Lehrkräfte und Eltern an einem Strang ziehen würden und sich den erzieherischen Herausforderungen gemeinsam stellten, erklärte der Minister.

Die Hessische Landesregierung stellt für die Elternarbeit die notwendigen Mittel bereit. So stehen nach 2007 auch in diesem Jahr wieder 150.000 Euro für die Fortbildung der Eltern im Kontext der Einführung und Weiterentwicklung von Erziehungsmaßnahmen zur Verfügung. Darüber hinaus steht den Eltern ab dem 1. August 2008 eine Lehrkraft hauptberuflich als Fachkoordinatorin für Elternfortbildung zur Seite.

Die Stärkung der gemeinsamen Erziehungsverantwortung von Eltern und Schule ist seit der im Jahr 2001 durch das Kultusministerium und dem Landeselternbeirat Hessen unterzeichneten „Wiesbadener Erklärung“ bekräftigt worden. In der Erklärung erkennen beide Seiten den Wert von Erziehungsverträgen zur Schaffung einer konfliktärmeren und das Lernen fördernden Schule an. Es handelt sich dabei um freiwillige Vereinbarungen zwischen Schule und Elternhaus, die Regeln über schulisches und außerschulisches Verhalten der Schüler enthalten.

| 19.8.2009