Hessischer Bildungsserver / Schulvermeidung (Absentismus)

Schulvermeidung

Schulvermeidung - Anzeichen und Frühindikatoren

 

Schulvermeidung kann sich in vielerlei Ausprägungen zeigen:

 

  • Fehlzeiten (Verspätungen / unentschuldigtes Fehlen / häufiges bzw. zweifelhaft entschuldigtes Fehlen, zweifelhafte Arztbesuche),
  • deutlicher Leistungsabfall,
  • auffällig passives Verhalten, z.B. Träumen, Inaktivität, Abschalten, häufig die Toilette aufsuchen,
  • Aufmerksamkeit erheischendes Verhalten, z.B. den Platz wechseln, Herumlaufen, bewusst lässiges Benehmen,
  • abweichendes Sozialverhalten, z.B. Sachbeschädigung, Belügen der Lehrkräfte,
  • mangelnde Integration in den Klassenverband.

 

Viele dieser Verhaltensweisen sind aus dem täglichen Unterrichtsgeschehen bekannt, werden aber selten als Hinweis auf schulvermeidendes Verhalten gedeutet. Sie können jedoch Vorboten einer beginnenden inneren Verabschiedung vom Unterricht sein und müssen auch unter diesem Gesichtspunkt betrachtet werden.

 

Quelle:  Umgang mit Schulverweigerung , Staatl. Schulamt für den Landkr. Darmstadt-Dieburg und die Stadt Darmstadt, 2005