Hessischer Bildungsserver

Ökonomische Bildung

Herzlich willkommen auf der öffentlichen Startseite des Multiplikatorennetzwerks zur ökonomischen Bildung!

Im Januar 2007 hat das „Netzwerk ökonomische  Bildung“ die Arbeit aufgenommen. Es ist entstanden auf Initiative des Hessischen Kultusministeriums mit dem Ziel, die wirtschaftswissenschaftlichen Qualifikationen der Lehrerinnen und Lehrer im Fach Politik und Wirtschaft zu verbessern. Dies erschien notwendig vor dem Hintergrund, dass mit der Einführung des Faches Politik und Wirtschaft der Anteil der ökonomischen Inhalte in den Lehrplänen im Vergleich zu den Vorgängerfächern (Sozialkunde, Gemeinschaftskunde) erhöht wurde (ebenso auch in anderen Fächern, z.B. Englisch, Geschichte oder Arbeitslehre). Die Fortbildungsinhalte beziehen sich nicht nur auf fachwissenschaftliche und didaktische Bereiche der ökonomischen Bildung, sondern auch auf Aspekte der Verflechtung politischer, gesellschaftlicher und ökonomischer Inhalte im Fach Politik und Wirtschaft.

In einer zunehmend ökonomisierten Gesellschaft wie der unsrigen sind finanzielle Handlungs- und Urteilskompetenzen jedoch unabdingbar geworden – sei es bei stetig komplexer werdenden Konsumentscheidungen, bei der privaten Geldanlage, bei der Bewertung wirtschaftspolitischer Reformen oder bei der individuellen Studien- und Berufsorientierung. Ungeachtet der zunehmenden „Ökonomisierung“ unserer Lebenswelt sollte ökonomische Bildung jedoch nicht nur (monetär) verwertbare Informationen transportieren, sondern auch dem Erwerb sozialer und partizipatorischer Kompetenzen den Weg ebnen. Ökonomische Fragestellungen müssen problemorientiert in ihren sozialen, ökologischen, politischen, historischen und kulturellen Zusammenhängen analysiert und reflektiert werden. Ihrem Selbstverständnis nach stellt sich (sozio)ökonomische Bildung und Wissenschaft daher als multiparadigmatische Sozialwissenschaft dar und verpflichtet sich auf Basis des Beutelsbacher Konsenses (1976) sowohl den Prinzipien der Interdisziplinarität, Pluralität und Kontroversität als auch der permanenten ethischen Reflexion sowie der Orientierung an den Schüler/innen. [Engartner, T. (2017): Rahmenkonzeption der Fortbildungsreihe "Ökonomische Bildung mit dem Schwerpunkt finanzielle Grundbildung", S. 1.]

Die Multiplikatoren des Netzwerkes für ökonomische Bildung haben im Wesentlichen folgende Aufgaben:

  • Organisation und Durchführung von Fortbildungsmaßnahmen zu Themen der ökonomischen Bildung auf regionaler Ebene.
  • Vermittlung von Referentinnen und Referenten, Materialien, außerschulischen Fortbildungsangeboten etc. für die Schulen des jeweiligen Schulamtsverbundes.
  • Aufbau von Netzwerken, Herstellung von Kontakten zwischen den Schulen.
  • Herstellung von Kontakten und Zusammenarbeit mit möglichen Kooperationspartnern in der Region.

Aktueller Arbeitsschwerpunkt des Netzwerks ist die Konzeption einer Fortbildungsreihe zur Finanz- und Verbraucherbildung in der Sek.I, die im SJ 2018/19 landesweit anlaufen wird.

In den unten stehenden Dateien finden Sie eine Einladung und Übersicht über alle Veranstaltungen zur Finanz- und Verbraucherbildung in der SekI im Schuljahr 2018/19 sowie einen Hinweis zum Anmeldeprozess: